Unser Herrenhaus "Haus im Park" in Wesselburen

Am Anfang war der Zucker - zur Historie des Herrenhauses...

Im Herzen der Nordermarsch in der Hebbelstadt Wesselburen liegt unser liebevoll renoviertes ehemaliges Herrenhaus "Haus im Park" - eingerahmt von einem 13.000qm großen Parkgrundstück mit altem Baumbestand.

Das mit einer Backsteinfassade verzierte ehemalige Herrenhaus aus dem Jahre ca. 1865 wurde erbaut von dem Belgier Charles de Vos (1810-1889), der - neben seiner Zuckerfabrik in Itzehoe - in Wesselburen die erste in Schleswig-Holstein ansässige Zuckerrübenfabrik betrieb. Charles de Vos führte den Titel eines Geheimen Kommerzienrates und wurde 1888 durch Kaiser Friedrich III. (Vater des späteren Kaisers Wilhelm II.) geadelt.


Foto: Zuckerhüte, Michael Ruff, Itzehoe
entnommen: Buch v. Dr. Karin Gröwer, Verlag: Kreismuseum Prinzeßhof Itzehoe


Von 1878 bis 1909 waren der Ökonomierat Bernhard Schröder und sein Bruder Charles neue Besitzer der Zuckerfabrik. Mit dem 1. Weltkrieg im Jahre 1909 endet die erfolgreiche Unternehmensgeschichte und die Zeitung berichtet: "Ökonomierat Bernhard Schröder verzieht von hier...".


Abb: Lithographie der Zuckerfabrik Wesselburen mit unserem Herrenhaus und dem angrenzenden Kutscherhaus (unten links)

Die Fabrik in Wesselburen wurde verkauft und in den darauffolgenden Jahren - mit dem aufstrebenen Kohlanbau im Kreis Dithmarschen - zur Kohlfabrik umfunktioniert. Zuletzt in der Zeit von 1948 bis 1995 wurden von der Familie Philipp Sauerkraut, Gemüse und andere Feinkostprodukte hergestellt und weltweit vertrieben. Heute befindet sich im historischen Zentralgebäude der alten Fabrik u.a. das "Kohlosseum" (Kohl-Museum) und die Krautwerkstatt (vor vielen Jahren vom verstorbenen "Krautmeister" Hubert Nickels gegründet).

Weiterführende Informationen zur Geschichte der Zuckerfabrik unter Charles de Vos (Autor: Rüdiger Möller):
Die Arbeiterschaft der Zuckerfabrik „Charles de Vos” in Wesselburen

Anfang der 30er Jahre wurde das Herrenhaus von den Nationalsozialisten gekauft (damals noch Wulf-Isebrand-Haus genannt) und war zunächst Hauptquartier der 53.SS-Standarte und später lt. Bauakte eine Haushaltshelferinnenschule des Deutschen Frauenwerkes. Mit dem Ende des 2.Weltkrieges wurde der Kreis Dithmarschen Internierungslager und auf dem Gelände der Zuckerfabrik ud des Herrenhauses lebten über 2.000 deutsche Soldaten (vornehmlich aus den Gebiten Dänemark, Norwegen abgezogen). Später kamen Kriegsflüchtlinge aus den ostdeutschen Gebieten und wohnten im Haus. Nach dem Wechsel einiger Besitzer wurde "Haus im Park" Anfang der 80er Jahre von der Fam. Philipp in mehrere Wohneinheiten umgebaut und im Jahr 2005 vom jetzigen Besitzer - der Fam. Witt - liebevoll renoviert.

Heute kann man in hochwertig eingerichteten Ferienwohnungen, die bestens für 2-4 Personen geeignet sind, seinen Urlaub verbringen. Alle Wohnungen bieten einen wunderschönen Blick auf den 13.000qm großen Garten, der zum einen den großen Gästen Ruhe und Erholung und zum anderen den kleinen Gästen viel Freiraum zum Spielen und Toben bietet.

Die reizvolle Atmosphäre des imposanten Gebäudes mit dem großen Parkgrundstück in der idealen Lage zu St.Peter-Ording und Büsum, und das Zusammenspiel von 3.40m hohen, lichtdurchfluteten, liebevoll eingerichteten Räumen mit den teilweisen Stuckarbeiten bieten den idealen Rahmen für Ihren Nordseeurlaub.